5 Gründe, deine nächste Reise zu einem Natururlaub zu machen

5 Gründe, deine nächste Reise zu einem Natururlaub zu machen

Wusstest du, dass ein Aufenthalt in der Natur deine Gehirnfunktion verbessern, Stress abbauen, dich fit halten, dir Nervenkitzel verschaffen und helfen kann, bedrohte Landschaften und Wildtiere zu schützen?  Es ist wahr! Lies weiter und fang an, von den Naturabenteuern zu träumen, von denen du diese Vorteile profitieren möchtest.

Dieses Jahr verbrachte ich Thanksgiving in Los Angeles, umgeben von einem Meer aus Asphalt und Verkehr, das sich über Hunderte von Quadratkilometern ausbreitet. Als ich auf dem Labyrinth der 14-spurigen Autobahnen zwischen Verwandten und Freunden pendelte, fühlte ich mich bald geistig erschöpft von dem visuellen Lärm der Reklametafeln, Stromleitungen, Parkplätze, Schaufenster, Leuchtreklamen und Autos, die mit 80 Stundenkilometern an mir vorbeirauschten.

Dem städtischen Gedränge entfliehen

Ich fand jedoch eine Oase inmitten der Stadt: einen 3 Meilen langen wilden Strand zwischen den Vororten Corona del Mar und Laguna Beach.

Der ruhige Streifen aus Sand und Küstenklippen ist Teil des Crystal Cove State Park, einem seltenen Gebiet von 2400 Hektar unbebautem Land, das von O.C. umgeben ist (das ist Orange County, für diejenigen, die die Fernsehserie über das Leben reicher Teenager aus Newport Beach nicht verfolgt haben). Wanderer, Mountainbiker, Strandspaziergänger und Taucher besuchen die ruhige Umgebung, in der Schmetterlinge in bewaldeten Schluchten tanzen und Strandläufer in den Gezeitentümpeln stochern.l.

Sobald ich anfing, über den Sand zu laufen, um den schäumenden Wellen auszuweichen, während die Brandung auf das Ufer zuglitt, spürte ich, wie mich eine Ruhe überkam. Es war, als würde das Meer rhythmisch die Anspannung wegspülen, die sich aufgebaut hatte, als ich in den letzten Tagen über das Lenkrad gekauert hatte. Ich konnte die Autos auf dem Coast Highway nicht hören und auch die Wohnsiedlungen auf den Hügeln nicht sehen – die Steilküste war eine Barriere für alles außer diesem Stück Natur unter meinen Füßen.

Das Rezept: Eine Dosis Natur

Zwei Stunden in Crystal Cove gaben mir den Trost und die Kraft, die ich brauchte, um zurück zum Parkplatz zu gehen und mich wieder der Zersiedelung von Südkalifornien zu stellen. Wie sich herausstellte, gibt es viele wissenschaftliche Untersuchungen, die meine Erfahrungen bestätigen: Die Natur ist in vielerlei Hinsicht gut für uns.

Obwohl die Menschen seit Jahrtausenden in engem Einklang mit dem Land gelebt haben, lebt heute zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ein Großteil der Menschen in Städten. Und wir verbringen weniger Zeit im Freien als je zuvor: Das durchschnittliche amerikanische Kind sitzt 7-1/2 Stunden am Tag vor einem Bildschirm, und viele Erwachsene sind nicht weit davon entfernt. Der Verlust der Verbindung zur natürlichen Welt fordert einen Tribut von unserem Körper, unserer Psyche und unseren sozialen Beziehungen.

Richard Louv spürt diesen Veränderungen in seinem Buch Last Child in the Woods: Saving Our Children from Nature-Deficit Disorder. Aber die Forschung zeigt, dass regelmäßige Naturerlebnisse diese Trends verändern können.  Während ein täglicher Spaziergang durch den Park in der Nachbarschaft helfen kann, hat ein längerer Ausflug in die Natur tiefgreifende Vorteile.

Warum sollte dein nächster Urlaub ein Naturerlebnis sein?

Die Natur ist gut für unser Gehirn

Ein Aufenthalt in der Natur verbessert unsere geistigen Fähigkeiten und hilft uns, uns zu konzentrieren und uns besser zu erinnern. In einem Artikel des Boston Globe aus dem Jahr 2009 wird über Studien berichtet, die zeigen, dass sich Krankenhauspatienten schneller erholen, wenn sie von ihrem Fenster aus Bäume sehen können, und dass Frauen, die in Sozialwohnungen leben, sich besser konzentrieren können, wenn ihre Wohnung einen grasbewachsenen Innenhof statt Beton überblickt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vermuten, dass selbst solche flüchtigen Einblicke in die Natur die Gehirnleistung verbessern, indem sie eine mentale Pause von den kognitiven Verarbeitungsanforderungen der städtischen Umgebung bieten.

Stadtbewohner/innen, die ständig mit visuellem und akustischem Lärm konfrontiert sind, können sich schlechter konzentrieren und neigen eher zu gereizter Stimmung und impulsivem Verhalten. Stephen Kaplan, Psychologe an der Universität von Michigan, stellte die Hypothese auf, dass das Eintauchen in die Natur eine erholsame Wirkung haben könnte. Er hat zum Beispiel beobachtet, dass Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen weniger Verhaltensprobleme haben und sich besser auf Aufgaben konzentrieren können, wenn sie von Bäumen und Tieren umgeben sind. Sogar das Betrachten eines Bildes einer natürlichen Umgebung kann die Aufmerksamkeit und das Gedächtnis verbessern.

Die Natur hilft uns bei der Stressbewältigung

Ein britischer Bericht, der die Bedenken des Children & Nature Network widerspiegelt, warnt, dass die psychische Gesundheit der Kinder des 21. Jahrhunderts gefährdet ist, weil ihnen der Kontakt zur Natur fehlt, den frühere Generationen hatten. Der Autor des Berichts, Dr. William Bird, Gesundheitsberater von Natural England, hat Beweise dafür zusammengetragen, dass Menschen gesünder und besser angepasst sind, wenn sie sich in der Natur, in Parks oder Gärten aufhalten. Bird sagt, dass Studien zeigen, dass Menschen, die keinen Kontakt zur Natur haben, ein höheres Risiko für Depressionen und Angstzustände haben, während der Stresspegel innerhalb weniger Minuten sinkt, wenn sie Grünflächen sehen. Ein aktiver Familienurlaub in der Natur (idealerweise ohne die Ablenkung durch mobile elektronische Geräte) kann Eltern und Kinder wieder zusammenbringen, die angespannten Nerven beruhigen und allen helfen, sich zu entspannen.

 Zeit in der Natur hält uns fit

Wenn Menschen die Natur genießen, sind sie in der Regel in Bewegung – sie erklimmen Gipfel, paddeln mit dem Kajak oder gehen mit dem Hund spazieren. Da wir immer weniger Zeit in der Natur verbringen, sind wir auch schwerer geworden. Unsere Gesellschaft ist mit einer ganzen Reihe von Krankheiten konfrontiert, die als „Krankheiten des Innenlebens“ bezeichnet werden und oft mit Übergewicht einhergehen: Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Asthma und nichtalkoholische Fettleberkrankheiten sowie Vitamin-D-Mangel, Osteoporose, Kurzsichtigkeit, Depressionen und zunehmende ADS-Erkrankungen.

Sogar die Regierung sieht die sozialen Vorteile, wenn die Menschen wieder in die Natur gehen. Die „America’s Great Outdoors Initiative“ des Präsidenten zielt darauf ab, die natürlichen Ressourcen zu schützen und dem sitzenden Lebensstil entgegenzuwirken, indem sie den Amerikanern die Farmen, Ranches, Flüsse, Wälder, Nationalparks, Angelplätze und Strände wieder näher bringt, die den Menschen die Möglichkeit bieten, aktiv und gesund zu bleiben. Das Projekt ergänzt Michelle Obamas Kampf gegen Fettleibigkeit bei Kindern und ihre Initiative „Let’s Move Outside“. Ein wichtiges Ziel beider Programme ist es, unser öffentliches Land in eine Ressource für die öffentliche Gesundheit zu verwandeln, deren Nutzen über die reine Bewegung hinausgeht.

Die Natur bietet echte Abenteuer und Entdeckungen

Als meine Kinder klein waren, machten wir einen Ausflug nach Orlando. Natürlich stand auch ein Besuch in Disney World auf dem Programm, aber wir verbrachten auch einen Tag im Wekiwa Springs State Park, wo wir ein Kanu mieteten und zwischen Alligatoren, Schildkröten und Reihern unter hauchdünnen Vorhängen aus spanischem Moos paddelten. Ich weiß noch, wie ich meinen Sohn, damals 7 Jahre alt, fragte, was ihm besser gefiel – Disney World oder unsere Kanufahrt. In der Erwartung, dass er sich sofort für das Magic Kingdom entscheiden würde, hielt er stattdessen inne, überlegte und sagte: „Hmmm… das kann ich nicht sagen!“ Selbst dann war er von der Authentizität unseres Naturerlebnisses fasziniert und spürte ein Gefühl des Staunens, das sich noch verstärkte, als unsere Familie 2008 die Galapagosinseln und letztes Jahr Churchill besuchte. Meine Kinder waren ganz verzaubert, als sie mit Seelöwen schwammen, mit Pinguinen und Schildkröten schnorchelten und in der kanadischen Tundra Eisbären begegneten (durch das schützende Glas unseres Polar Rover-Fensters!).

Kindliches Staunen ist nicht nur etwas für Kinder, wenn es um Naturerlebnisse geht. Ich werde nie vergessen, wie bewegt ich war, als ich zwischen Millionen von Monarchfaltern stand, die sich darauf vorbereiteten, ihr Winterquartier in Mexiko zu verlassen und nach Norden zu wandern. Oder die nächtlichen Geräusche des Regenwaldes in der tiefen Amazonasnacht zu hören und dem donnernden Knacken eines Eisbergs zu lauschen, der von einem Gezeitengletscher in Alaska kalbt. Oder die himmelhohen Gipfel des Himalayas beim Trekking in Nepal zu sehen. Wenn es um Unterhaltung geht, verblassen Themenparks neben den beeindruckenden Darbietungen der Natur.

Reisende, die es nicht gewohnt sind, Zeit in der Natur zu verbringen, können schüchtern sein – nur 5 % der Besucher des Grand Canyon Nationalparks wagen sich trotz der vielen gut ausgebauten Wege jemals unter den Rand des Parks. Deshalb kann eine Reise unter der Leitung eines erfahrenen Guides genau das Richtige sein. Die Expeditionsleiter von Nat Hab sind begabt darin, Abenteuer zu vermitteln und gleichzeitig die Sicherheit und den Komfort der Gäste zu gewährleisten, egal wie abgelegen das Ziel ist.

Die natürliche Welt verschwindet – sieh sie, solange du kannst 

Ich will dich nicht enttäuschen, aber Tatsache ist, dass viele der bemerkenswertesten Naturlandschaften der Erde bedroht sind oder durch Entwicklung, Abholzung, Klimawandel, Umweltverschmutzung und Bevölkerungsdruck für immer verändert werden. Die Zeit, zu sehen, was noch übrig ist, ist jetzt. Mehr als 20 Prozent des Amazonas-Regenwaldes wurden bereits abgeholzt. Das namensgebende Eis des Glacier National Park verschwindet. Endemische Lemuren in Madagaskar – die nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen – sind das Ziel von Wilderern oder fallen dem illegalen Holzeinschlag zum Opfer.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass verantwortungsvoller Ökotourismus dazu beitragen kann, Orte und Lebewesen wie diese zu retten. Wenn Länder und Gemeinden feststellen, dass der Schutz ihrer Umwelt und ihrer Wildtiere für die Besucher einen größeren wirtschaftlichen Wert hat, gibt es den nötigen Anreiz, dies zu tun. Die Berggorillas in Afrika wären heute wahrscheinlich ausgestorben, wenn die Menschen nicht den Wunsch hätten, sie in freier Wildbahn zu sehen, und wenn sich nicht internationale Naturschutzgruppen für ihre Rettung einsetzen würden.

Es gibt eine ganze Reihe von Büchern, in denen die gefährdetsten Naturräume der Erde aufgelistet sind. Schau dir Listen wie Newsweek’s 100 Endangered Places and How to Save Them, Mother Nature Network’s 10 Places to Visit Before They Vanish, Frommer’s 500 Places to See Before They Disappear und die UN-Liste der gefährdeten Welterbestätten an.

Nat Hab bietet eine Reihe von Abenteuern an, die Naturliebhaber in viele dieser geschätzten Gegenden eintauchen lassen. Beobachte Pandas in China, halte Ausschau nach bedrohten Tigern in Indien, folge den Wölfen im Yellowstone, folge der Migration in der Serengeti und schnorchle am Belize Barrier Reef. Die Natur lockt, und deine Aufgabe ist es, herauszufinden, wohin du in unserer wunderbaren Welt gehen willst.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Related Post